Phytotherapie

Bildquelle: Alfred Hofer
Bildquelle: Alfred Hofer

Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten und faszinierendsten Heilverfahren und wird seit Jahrhunderten erfolgreich sowohl bei akuten als auch  bei chronischen Erkrankungen angewendet.

 

In der Pflanzenheilkunde werden ganze Pflanzen oder Pflanzenteile wie z.B. Blüten, Blätter, Früchte, Samen, Stängel, Rinden oder Wurzeln verwendet. Zur Anwendung kommen sie beispielsweise als Tee, Saft oder Tinktur, zu Tabletten gepresst, als Badezusätze, in Salben oder Cremes.

 

Phytopharmaka sind in der Regel gut verträglich und nebenwirkungsarm. Fehler in der Dosierung, der Anwendungsart oder -dauer etc. können jedoch zu unerwünschten Neben- oder Wechselwirkungen führen.

 

Anwendungsgebiete:

Die Phytotherapie kann in vielen Fällen erfolgreich angewendet werden, z. B. bei


• Atemwegserkrankungen
• Erkältungskrankheiten
• Herz-Kreislauferkrankungen
• Immunschwäche
• Klimakterischen Beschwerden
• Magenerkrankungen
• Rheumatischen Erkrankungen
• Stoffwechselerkrankungen
• Urogenitalerkrankungen
• Vegetativen Zuständen
• Verdauungsbeschwerden